Vorstand Mesela

SamuelSchwarz_Foto_real.jpg
Samuel Schwarz

 

Vorstandsmitglied und Künstlerische Leitung

Massgeblich geprägt wurde Samuel Schwarz nach seinem Theaterstudium 1999 durch die Arbeit als Regieassistent und Schauspieler bei den Brecht-Dramaturgen Benno Besson und Peter Palitzsch am Schauspielhaus Zürich. Mit der Entwicklung des World Wide Webs wurde die Arbeit mit 400asa vermehrt transmedial, nutzte Hörspiele, Webseiten und Filmclips als Teil des Narrativs. Seit 2002 produziert Schwarz mit 400asa vermehrt auch Filme. Mit dem Spielfilm «Mary & Johnny» nach Ödon von Horvath gewann er 2012 den Berner Filmpreis. 2013 produzierte er mit 400asa in Bern das theatrale Stadtspiel «Der Polder», das die Berner Altstadt in die Erzählung einband. Von 2008 bis 2013 studierte Schwarz noch einmal an der ZHDK und an der Masterschool von Andrzej Wajda in Warschau und schloss sein Studium 2013 mit dem Master of Arts an der ZHDK ab. Vermehrt verlagerte er seine Arbeit in den letzten Jahren auf die produktionelle Arbeit. 2020 schloss Schwarz ein weiteres Masterstudium in Arts Adminstration an der UZH ab und gründete zusammen mit Meret Hottinger das Maison du Futur. Er lebt in Zürich und ist Vater von zwei Söhnen, Jakob und Cymbeline.

Brigit.jpg
Brigit Ryter

 

Vorstandsmitglied und Vereinskassiererin seit 2020

Brigit Ryter wurde 1955 in Frutigen (Kanton Bern, Schweiz) geboren. Sie studierte Kunsttherapie am ITP Bern und initiierte diverse kunstpädagogische und kunsttherapeutische Projekte mit Kindern und Erwachsenen. Während 10 Jahren betrieb sie ein eigenes kunsttherapeutisches Atelier, war mehrere Jahre Dozentin an kunsttherapeutischen Schulen und begleitete als Lehrtherapeutin Studierende der Kunsttherapie. Bis zu ihrer Pensionierung war sie 18 Jahre lang Leiterin des Kunsttherapie-Ateliers in der Klinik Südhang, einem Kompetenzzentrum für Suchttherapien in Kirchlindach. Ryter wohnt seit 2010 im Emmental, ist mit dem Künstler Werner Neuhaus befreundet, über den sie zum Verein Mesela kam.

Nasrim.JPG
Nazim Dastan

 

Kurdischer Filmemacher

Nazim Dastan begann sein Studium 2010 an der Faculty of Communication Cinema and TV department der Antep Universität. Während seines Studiums arbeitete er als Korrespondent der DIHA News Agency. 2015 wurde er aufgrund seiner Berichterstattung verhaftet. Nach einer Gefängnisstrafe von einem Jahr arbeitete er weiter als Journalist. Während des Krieges in Syrien fotografierte er «Greeting Turkish soldiers with ISIS gangs at the border». Diese Fotografie wurde von der internationalen Presse umfangreich genutzt, weshalb er erneut in der Türkei verurteilt wurde. 2016 zog er daraufhin nach Rojava und verfolgte seine Arbeit als Journalist von dort aus weiter. Seine Artikel, welche den Krieg in Syrien analysieren und dokumentierten, werden weiterhin von der Mesopatamia Agency und verschiedenen anderen Medieninstitutionen veröffentlicht. Er verfolgte und dokumentierte 2014 auch den Ezidi Genozid durch Isid. 2018 gründete er zusammen mit Werner Neuhaus, Özlem Yasar und Samuel Schwarz den Verein Mesela. Er kombinierte seine Dokumentationen, Film- und Fotoarbeiten, an denen er seit 2017 arbeite, in der Ausstellung «Rojava-Transformation». Dastan veröffentliche viele Studien, Artikel Dokumentarfilme und Analysen über Nord-Ost Syrien.

Nizar.jpeg
Nizar Buldan

 

Vorstandsmitglied

Nizar Buldan, 1982 in Oremar, Türkei, geboren, flüchtete nach türkischem Staatsterror und der Zerstörung der kurdischen Dörfer mit seiner Familie in den Irak/nach Kurdistan. Seine Kindheit und Jugend verbrachte Buldan im Flüchtlingslager Maxmur und studierte danach in Erbil Politikwissenschaften. Er ist Journalist, Friedensaktivist und vertritt das Flüchtlingslager Maxmur im Irak während Friedensgesprächen zwischen der Türkei und PKK. Buldan arbeitet auch als Übersetzer: Sorani-Kurmanchi-Türkisch- Arabisch. Er lebt und wirkt momentan in Zürich.

Oezlem.jpg
Özlem Yasar

 

Vorstandsmitglied, Kulturvermittlung Schweiz/Kurdistan – Leiterin Kulturaustausch, Location Scouting,

Übersetzung – Kuratorische Co- Leitung

Özlem Yasar wurde 1977 in Iskenderun (türkisch-syrische Grenze) geboren und ist Gründerin des Vereins Mesela, der sich dem künstlerisch-kulturellen Austausch und der Vernetzung zwischen der Schweiz und dem Nahen Osten zuwendet. Sie lebt in Langentha und ist Lehrerin von Beruf. Yasar hat langjährige Erfahrung in den Bereichen Migration, Integration, und Flüchtlingsbetreuung. Sie kennt das kurdische Gebiet von mehreren Aufenthalten und setzt sich für dessen Wiederaufbau in materiellen und sozialen Belangen ein. In ihrem soziokulturellen Schaffen setzt sich Yasar mit den Fragen des gesellschaftlichen Wiederaufbaus in Kriegsgebieten, den Idealen und Utopien des kollektiven Gedächtnisses sowie mit Gedenkstätten auseinander. Im Rahmen des Projekts «we are visible» beschäftigt sie sich in Zusammenarbeit mit Werner Neuhaus in Sulaymaniyah intensiv mit der Thematik der Symbolik und des künstlerischen Ausdrucks als politischem Protest mit den Mitteln von Holzskulpturen und Lehmziegeln.

Werner.png
Werner Neuhaus

 

Bildender Künstler, Mitglied Verein Mesela und Landwirt bzw. Künstlerischer Leiter des Wanner [433] –

Kuratorische Co-Leitung

1970 in Lyss/Bern geboren, schloss Werner Neuhaus 1995 seine Lehre in Alpsennerei und Viehhaltung ab. Während dieser Zeit besuchte er bis 1992 auch die Gestaltungsschule M+F in Luzern, bis 1994 die Bildhauerschule in Müllheim und absolvierte ein Praktikum als Bildhauer im Atelier Schwarz in Herzogenbuchsee. Seitdem hat er diverse Fortbildungslehrgänge im Zeichnen und im dreidimensionalen Gestalten an der Schule für Gestaltung in Bern absolviert. Seit 1996 arbeitet Neuhaus als Freischaffender Künstler mit eigenem Atelier. Von 2002 bis 2012 arbeitete er als Hirte und Senn im Alpsommer auf diversen Alpen. Er gründete den Verein Mesela zum interkulturellen Austausch zwischen Menschen im Nahen Osten und der Schweiz im Jahr 2019. Heute lebt und arbeitet er in Zollbrück «Auf dem Wanner».

Mitarbeiter*innen Mesela

Manuel Lobmaier

 

Filmemacher

Manuel Lobmaier, geboren 1981 in Adliswil ZH und aufgewachsen in Selkingen VS, ist Filmemacher. Von 2002 bis 2004 studierte der Grafik/Design am MPA in Sierre. Von 2004 bis 2006 studierte er an der Ecole cantonale d’Art du Valais Sierre (ECAV) und der UCLM Castilla-La Mancha und schloss sein Studium 2008 mit einem HEA Bachelor of Arts an der Ecole cantonale d’Art du Valais Sierre (ECAV) ab. Von 2008 bis 2009 machte er eine Ausbildung als Fernsehreporter (Realisateur TV) zuerst bei Canal9 im Unterwallis, später bei Kanal9 im Oberwallis. Seit 2009 realisiert er eigene Filme und Auftragsarbeiten und arbeitet als freischaffender Musiker. Lobmaier lebt zur Zeit mit dem Künstlerkollektiv Goupie Goupek in Agiez VD, manchmal in Grafschaft VS und manchmal in Langnau im Emmental.

Manu Friederich

 

Fotograf, Webseite des Verein Mesela

1977 - Aufgewachsen auf dem Lande, später Bern - Schulzeit ohne grössere Auffälligkeiten - selten auf der Berufsberatung - Broterwerb im Garten, Service & Bar's - 1997 gehört er zur GAF, der Gruppe autodidaktischer Fotograf*innen in Bern. Er arbeitet als freischaffender Fotograf und betreut das Design der Webseite des Verein Mesela. manu.ch

Pedä Siegrist

 

Grafikerin, Illustratorin

Die Berner Grafikerin und Illustratorin, geboren 1968, arbeitet vor allem im kulturellem Bereich und hat neben Theater-, Konzert- und anderen Veranstaltungsplakaten auch zahlreiche CD-Cover für namhafte Berner Musiker wie Polo Hofer, Züri West, Stiller Has u.v.a. gestaltet. pedae.com

May Drewes

 

Kommunikation

Geboren 1986 in Rostock und in der Nähe von Hamburg aufgewachsen, studierte sie in Berlin und Melbourne Englische Philologie und Literatur, Publizistik und Kommunikationswissenschaften sowie Postcolonial Studies. Neben ihrem Studium hat sie eine Ausbildung zur Dozentin für Deutsch als Fremdsprache absolviert. Seit 2013 ist sie als Dozentin und Lektorin tätig, u.a. an der RMIT University in Melbourne. Seit 2016 arbeitet sie vermehrt in der Kommunikation und im Kulturbereich. Sie war bis zu ihrem Umzug in die Schweiz Ende 2018 als PR-Koordinatorin für das Down Under Film Festival in Berlin tätig und wirkte bereits bei diversen anderen Festivalproduktionen mit (u.a. Garbicz Festival in Polen, Château Jolifanto und RW9 Festival in Frankreich). Drewes arbeitet seit 2020 in der Kommunikation und als Lektorin bei Maison du Futur und dem Verein Mesela.

Partner

Maison du Futur

Hauptkooperationspartner während der Transformation

Centre Dürrenmatt Neuchâtel

 

Gbanga

Entwicklung der «Ambia»-App

Matthäuskirche – Engehalbinsel Bern

Host der Technik und inhaltlicher Partner bezüglich spiritueller und religiöser Fragen

Perlenkette Emmental

Kooperationspartner für den Kunstweg «Babylon Emmental» (im Aufbau)

Regionalkonferenz Emmental

Kooperationspartner und Förderer des Wanner 433 (im Aufbau)

Schauspielhaus Zürich

Partner für Sound-Installation von «Besuch der alten Dame» am Bahnhof Konolfingen sowie einer audioimmersiven Zugfahrt vom Bahnhof Bern zum Bahnhof Konolfingen.

Sennheiser

Technischer Ansprechpartner und Beratung bezüglich des Funksystems

SPECTYOU

 

Streaming-Partner

SRF

Vorschläge an die Redaktion zur medialen Verbreitung und Besprechung

Two-B

Tojo Theater

Co-Veranstalter der Bespielung der Corona Stage Bern